Hypnose

Die Induktion der hypnotischen Trance beginnt mit einer Anleitung, die Aufmerksamkeit zunehmend zu konzentrieren und nach innen zu richten. In der Trance nimmt der Klient innere Bilder, Erinnerungen und Gefühle intensiver wahr. Zeitgleich können störende Wahrnehmungen, z.B. Geräusche oder unangenehme Empfindungen leichter ausgeblendet werden. Es entsteht ein subjektiv veränderter Bewusstseinszustand in dem sich der Klient sowohl losgelöst von der Umgebung als auch auf besondere Art verbunden erleben kann. Dieser Bewusstseinszustand in der hypnotischen Trance ist mit deutlichen Veränderungen im Körper und Gehirn verbunden und kann von Schlaf und vom Alltagsbewusstsein unterschieden werden. 

Mit hypnotischer Trance und der speziellen WMP-Technik lassen sich viele Themen und Problembereiche behandeln, wie z.B. folgende:

  • Raucherentwöhnung
  • Gewichtsabnahme (sofern kein krankhaftes Übergewicht oder eine Essstörung vorliegt)
  • Entspannung und Stressbewältigung
  • Ängste und Blockaden
  • Selbstbewusstseins- / Selbstvertrauenssteigerung
  • Gedächtnistraining und Leistungs- / Konzentrationssteigerung
  • Aktivierung der Selbstheilungskräfte zur Gesunderhaltung
  • Vorbereitung auf wichtige Ereignisse
  • Wunschhypnose (Programmierung des Unterbewusstseins im Sinne des Resonanzprinzips)

Das persönliche Ziel erarbeiten wir intensiv im gemeinsamen Vorgespräch.

Die Hypnoseseminare und -sitzungen, die ich anbiete, stellen keine ärztliche oder therapeutische Maßnahme dar. Die Teilnahme an meinen Hypnosesitzungen ersetzt in keinem Fall eine therapeutische oder ärztliche Behandlung. Ich informiere meine Klienten ausführlich, dass meine Dienstleistungen keinesfalls eine therapeutische oder medizinische Beratung darstellen oder ersetzen können. Ich erstelle keine Diagnosen und verspreche keine Heilungen. Ich weise meine Klienten ausdrücklich darauf hin, dass jeder selbst die Verantwortung für den eigenen Gesundheitszustand trägt sowie die Inanspruchnahme der von mir angebotenen Dienstleistungen auf eigene Verantwortung erfolgt.

Methodik der Rauchentwöhnung:

Mit der WMP-Methode sind drei Sitzungen im Abstand von jeweils ca. 7 Tagen geplant. Bereits nach der ersten Sitzung sollte das Rauchverlangen drastisch gesenkt sein. Die beiden folgenden Sitzungen dienen zur Verstärkung und Stabilisierung. Auf Wunsch kann nach einem Zeitraum zwischen 4 und 8 Monaten nach der Entwöhnung ein neuer Einzeltermin zur Auffrischung vereinbart werden.

Kontraindikationen und Komplikationen:

Klienten, die eine Raucherentwöhnung wünschen, bringen nicht die notwendige Motivation mit, um dauerhaft von den Glimmstängeln loszukommen. Denn allein der Vorsatz zum Aufhören reicht nicht aus. Auch fehlende Ehrlichkeit zu sich selbst und dem Hypnotiseur gegenüber kann dem Klienten zum Verhängnis werden: Viele wollen sich in einem möglichst positiven Licht präsentieren und verschweigen wichtige Informationen. Falsche Vorstellungen und Erwartungen können den Verlauf der Hypnose zusätzlich beeinträchtigen.

Ein Rückfall nach einer erfolgreich durchgeführten Hypnose ist möglich und kommt in einigen Fällen vor. Wurden während der Sitzungen die Glaubenssätze nicht richtig aufgelöst, besteht die Gefahr eines Rückfalls. Liegt ein Rückfall vor, sind möglicherweise zusätzliche Sitzungen notwendig. Nur mit der nötigen Motivation und Ehrlichkeit ist dann ein neuer Anlauf möglich.

Hypnose-Ethik

Im Zustand der Trance oder Hypnose schränkt der Klient die äußerliche Kontrolle, die Wahrnehmung und Reaktion auf äußere Reize ein. Wichtig und ausgeprägt in der Hypnose ist das innere Erleben, außerdem wird der Klient für Suggestionen offener.
Die von uns angewandten Hypnosen bedeutet daher verantwortungsvolles Handeln und ein umsichtiger Umgang mit den unterschiedlichen Hypnose-Phänomenen.

Wir achten sorgfältig darauf, zu jeder Zeit für den Schutz und die Sicherheit des Klienten Sorge zu tragen. Von uns werden nur Suggestionen geführt, die dem Wohl und der Gesundheit des Klienten dienen.

Wir nehmen regelmäßig an Supervisionen teil. Dort werden eigene Fälle vorgestellt und die hypnotische Arbeit von erfahrenen Ausbildern und Kollegen beurteilt.

Wir lehnen Hypnose zu Showzwecken, zur Belustigung oder Manipulation anderer Menschen kategorisch ab und bezeichnen diese als verantwortungslos. Hypnosearbeiten erlauben wir uns nur, wenn das ausdrückliche Einverständnis des Klienten vorliegt.

Wir führen keine Hypnoseanwendungen durch, wenn beim Klienten folgende Diagnosen durch einen Facharzt gestellt wurden:

  • Psychosen (z.B. Schizophrenie, Bipolare Störung, Endogene Depressionen…)
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Epilepsie und ähnlichen Anfallserkrankungen
  • Herzerkrankungen
  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems
  • Thrombose
  • Depressionen (bestimmte Arten)
  • ADS (bestimmte Formen)
  • kürzlich vorgefallenem Herzinfarkt oder Schlaganfall
  • geistig behinderten Menschen
  • Suchterkrankungen (Drogenabhängigkeit, Alkoholabhängigkeit, Medikamentenabhängigkeit)
  • Einnahme von Psychopharmaka